Altersvorsorge für junge Leute

Geldanlage und Altersvorsorge für junge Leute

In Zeiten der Niedrigzinsphase ist es schwer eine gute Möglichkeit der Altersvorsorge für junge Leute zu finden. Doch gerade in dieser Zeit ist es besonders wichtig für die Zukunft vorzusorgen. Viele denken jetzt bestimmt: Unistress, kein Geld für Urlaub und drei Mal die Woche gibt’s Ravioli aus der Dose – und dann soll man auch noch fürs Alter vorsorgen? Ja, denn schon ein kleiner Betrag den du monatlich weglegst kann dir helfen dich für die Zukunft abzusichern. Welche Möglichkeiten der Geldanlage und Altersvorsorge es für junge Leute gibt und was du dabei beachten solltest erfährst du im folgenden Beitrag.

Immobilienkauf – Eine gute Geldanlage für junge Leute?

Bei der Hausbank gibt es keine Zinsen mehr auf dein angelegtes Geld, Lebensversicherungen und andere traditionelle Produkte zum Vermögensaufbau sind so unrentabel wie nie zuvor. Vor allem junge Leute wissen nicht wie sie langfristig noch Geld anlegen und für ihre Zukunft vorsorgen können. Viele tendieren aufgrund der niedrigen Verzinsung dazu einen Kredit aufzunehmen und Wohneigentum zu schaffen. Doch dies ist nicht für jedermann eine geeignete Geldanlage. Für junge Leute kann das Eigenheim auch schnell zur Schuldenfalle werden. Viele unterschätzen die Verwaltungs- und Instandhaltungsaufwendungen. Zudem sollte eine Geldanlage für junge Leute vor allem eins sein: flexibel. Eine Immobilie ist leider das genaue Gegenteil davon. Als junger Mensch ist es schwer abzuschätzen, ob man in ein paar Jahren noch in der gleichen Stadt leben wird. Eine Immobilie kann deshalb der eigenen Entfaltung im Weg stehen und dich an einen Ort binden. Auch wenn du trotzdem wegziehen würdest und deine Immobilie vermietest ist dies von weiter weg nur schwer zu managen. Aus rein wirtschaftlicher Sicht jedoch ist ein Immobilienkauf aufgrund des niedrigen Marktzinses momentan eine der besten Geldanlagen für junge Leute und kann dich bestenfalls vor der Altersarmut bewahren.

 

Bausparvertrag für junge Leute – Das eigene Haus als Altersvorsorge

Als Kombi aus Sparplan und Immobiliendarlehen war der Bausparvertrag für junge Leute ein beliebtes Finanzprodukt, um den Bau eines Hauses zu finanzieren. Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase lohnt sich der klassische Bausparvertrag allerdings nicht mehr für Jedermann. Es gibt eine Besonderheit, durch die ein Bausparvertrag allerdings trotzdem noch für junge Leute attraktiv bleibt: ist man bei Vertragsabschluss zwischen 16 und 25 Jahren alt, ist das Guthaben, das am Ende angespart wurde, nicht an einen Verwendungszweck gebunden und kann frei eingesetzt werden. Außerdem haben Jugendliche und junge Erwachsene dieser Altersgruppe im Zusammenhang damit noch Anspruch auf die sogenannte Wohnungsbauprämie. Wenn das zu versteuernde Einkommen einer Person weniger beträgt als 25.600€ im Jahr, steht ihr die Wohnungsbauprämie zu. 8,8 % der Sparsumme beträgt die Prämie, die jedoch auf 45€ jährlich begrenzt ist. Über die Laufzeit des Bausparvertrags summiert sich dieser Betrag jedoch, und auch dieses Geld muss von 16-25-Jährigen nicht in zukünftige Baupläne investiert werden. Alle, die älter sind als 25 Jahre, müssen das Darlehen jedoch wohnwirtschaftlich einsetzen.

Zunächst überlegst du dir bei einem Bausparvertrag, wann das Angesparte gebraucht wird und legst danach die Laufzeit fest. Im nächsten Schritt geht es um die Bausparsumme, von der ca. 30-50 % vom Sparer selbst erbracht werden müssen. Wenn dieser Anteil nach einigen Jahren angespart wurde, gilt der Bausparvertrag als zuteilungsreif und das Darlehen kann zu einem festen Zins für die Finanzierung eines Hausbaus oder eine Modernisierung genutzt werden. Vor Abschluss eines Bausparvertrags solltest du dir Angebote von verschiedenen Banken einholen und vergleichen, um möglichst lukrativ sparen zu können. Falls du darauf vertraust, dass das Zinsniveau in den nächsten Jahren steigt, lohnt sich ein Bausparvertrag immer noch für dich. Da man aber eher von niedrig bleibenden Zinsen ausgeht, sollte man lieber Kreditaufnahme und Sparen trennen. Für die Sparphase suchst du dir eine Bank, die dir die beste Verzinsung beim Fest- oder Tagesgeld bietet. Für die Kreditaufnahme suchst du dir dann den Anbieter raus, der dir den günstigsten Darlehenszins bietet. So kannst du teilweise, je nach Anbieter, sogar mehr sparen als bei einem Bausparvertrag. Außerdem bleibst du so flexibler und musst dein gespartes Geld nicht zwangsläufig für eine Immobilie verwenden.

 

Aktienfonds als Geldanlage für junge Leute

Junge Leute, die ihr Geld auf Tages- oder Festgeldkonten liegen haben, bekommen aufgrund des niedrigen Zinsniveaus so gut wie gar keine Zinsen mehr auf das Gesparte. Am härtesten treffen die Niedrigzinsen dabei Kleinsparer, die nun überlegen müssen, wo sie ihr Geld sinnvoll anlegen können. Es gibt allerdings nicht mehr viele lohnende Formen der Geldanlage für junge Leute. Mit Aktienfonds lässt sich jedoch auch noch in Zeiten der Niedrigzinsphase Rendite erwirtschaften und somit fürs Alter vorsorgen. Wer eine gewisse Risikobereitschaft mitbringt und gut informiert ist kann sein Geld dort sinnvoll anlegen. Investiert man sein Geld als Anleger in global angelegte Aktienfonds, können sich mögliche Schwankungen durch eine breite Streuung über verschiedene Länder und Branchen leichter ausgleichen. Dabei ist die Wahl des richtigen Aktienfonds wichtig, denn in diesem Bereich ist nicht jeder Fond gleich breit aufgestellt. Geld anlegen in Aktien lohnt sich für die Personen, die auf lange Sicht Geld investieren möchten, für kurzfristiges Sparen eignet sich diese Art der Geldanlage weniger. Um kein unnötiges Risiko einzugehen solltest du dich allerdings vorab gut über die verschiedenen Anlageformen informieren. Wenn du also langfristig Geld anlegen möchtest, um für deine Zukunft vorzusorgen, können Aktienfonds ein geeignetes Mittel darstellen.

 

Betriebliche Altersvorsorge für junge Leute

In einer Zeit des demographischen Wandels, in der alte Menschen immer älter werden und junge Leute die immer größer werdende finanzielle Last der Rentenbeiträge zu tragen haben, machen sich junge Erwachsene noch immer wenig Gedanken über die eigene Altersvorsorge. Doch gerade in Zeiten der Niedrigzinsphase sollten sich junge Leute Gedanken über ihre finanzielle Absicherung im Alter machen, da sie keine nennenswerten Summen aus der gesetzlichen Rentenversicherung erwarten dürfen. Für junge Leute ist Rente jedoch ein weit entfernter Begriff, mit dem die wenigsten sich schon identifizieren. Dabei gibt es für jeden Arbeitnehmer die Möglichkeit, bis zu vier Prozent des eigenen Bruttogehaltes in die Ruhestandsvorsorge zu investieren. Als langfristige Altersvorsorge für junge Leute bietet sich die Betriebsrente an, um über einen langen Zeitraum aus kleinen Beträgen ein gutes Sparpolster aufzubauen. Dabei kann in die folgenden Anlageformen investiert werden:

  • Pensionskassen verwalten die Betriebsrenten als selbstständige Unternehmen, bis das angesparte Kapital als Altersrente ausgezahlt wird.
  • Direktzusage oder Pensionszusage: es besteht die Möglichkeit, direkt beim Arbeitgeber Rückstellungen anzusparen, die bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ausgezahlt werden.
  • Mit Pensionsfonds wird die Rentenabgabe in Aktien oder Rentenpapiere investiert, das Ganze ist jedoch risikoreicher als andere Anlageformen.
  • Auch Unterstützungskassen, die als GmbH, eingetragener Verein oder Stiftung existieren, können die Abwicklung der Betriebsrenten für Unternehmen übernehmen.
  • Bei der Direktversicherung ist das Unternehmen als Versicherungsnehmer eingetragen. Die Arbeitnehmer erhalten, wenn sie in Rente gehen den vollen Betrag der abgeschlossenen Lebensversicherung oder beziehen eine monatliche Rente.

Die betriebliche Rentenversicherung bietet je nach Anlageform verschiedene Sparmöglichkeiten. Für junge Leute wie dich lohnt es sich, in die eigene Ausbildung wie ein Studium zu finanzieren, um durch eine gute Ausbildung eine sichere Grundlage zu schaffen. Denn nur mit einem geregelten sicheren Einkommen kann mit der Altersvorsorge über die Jahre hinweg fürs Alter vorgesorgt werden.

 

Die verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage und Altersvorsorge für junge Leute bieten auch in der Niedrigzinsphase die Chance auf ein gesichertes Einkommen in der Zukunft. Am besten setzt man bei der Altersvorsorge auf eine Mischung aus betrieblich und privat. Die Kombination von einer Geldanlage in Aktienfonds und Sparen mithilfe von Betriebsrenten verspricht die größte Absicherung vor finanziellen Notlagen im Alter. Wenn du das 25. Lebensjahr noch nicht erreicht hast lohnt sich für dich auch noch der Abschluss eines Bausparvertrages. Der Immobilienkauf als klassische Möglichkeit der Altersvorsorge für junge Leute ist aufgrund der niedrigen Zinsen auch zu empfehlen. Bedenke dabei aber die hohen Folgekosten und die Inflexibilität dieser Art der Geldanlage.