Wohnungsbewerbung

Wohnungsbewerbung – Der erste Schritt in dein neues zu Hause

Eine Wohnungsbewerbung wird immer häufiger von Mietern verlangt, da der Wohnraum, insbesondere in den Ballungsgebieten, immer knapper wird. Aufgrund vieler Wohnungssuchender wird es immer schwieriger eine freie, gut gelegene und bezahlbare Wohnung zu finden. Viele Vermieter nutzen die hohe Nachfrage aus und fordern von den potenziellen Mietern eine Bewerbung. Diese muss man sich ähnlich vorstellen, wie die Bewerbung um einen Job mit Anschreiben und allem Drum und Dran. Wir zeigen dir, welche Unterlagen in deine Wohnungsbewerbung gehören, damit dem Einzug in deine Traumwohnung nichts mehr im Wege steht.

Wohnungsbewerbung – Welche Unterlagen gehören in die Bewerbungsmappe?

Neben der Sympathie ist heutzutage für viele Vermieter eine überzeugende Bewerbungsmappe des potenziellen Mieters von Bedeutung. Daher solltest du dir für die Erstellung deiner Wohnungsbewerbung ein wenig Zeit nehmen, um diese sorgfältig zusammenzustellen. Auch wenn eine Bewerbungsmappe nicht explizit gefordert ist lohnt sich die Erstellung. Vermieter wollen Leerstände vermeiden und ihre Wohnung mit möglichst wenig Aufwand vermieten. Eine ansprechende und vollständige Bewerbungsmappe kann dir somit einen entscheidenden Vorteil gegenüber deinen Mitbewerbern ermöglichen.

Das Anschreiben

Zunächst solltest du, wie für die Bewerbung um einen Job, Daten und Fakten zu deiner Person und zu deiner Motivation zusammenfassen. Dabei kannst du auch kurz deine aktuelle Wohnsituation beschreiben, um anschließend Gründe für deinen Wohnungswechsel aufzuführen. Gib dabei unbedingt auch die Anzahl der Personen an, die mit dir in die Wohnung einziehen. Dabei solltest du auch erwähnen in welcher Beziehung du zu deinen zukünftigen Mitbewohnern stehst. Es macht für den Vermieter natürlich einen Unterschied ob du mit deinem Ehepartner einziehst oder ob du mit Kommilitonen eine WG gründest. Zu dieser Angabe bist du jedoch nicht verpflichtet und der Vermieter kann dir im Nachhinein nicht verbieten beispielsweise eine Wohngemeinschaft zu gründen.

Wenn es sich um keine Bewerbung auf eine bestimmte Wohnung handelt, sondern du deinem Makler eine allgemeine Bewerbung aushändigen möchtest, dann solltest du zusätzlich folgende Angaben machen:

  • Maximale Summe, die du monatlich für die Miete ausgeben kannst und willst
  • Wünsche bezüglich Stadtteil, Stockwerk, Ausstattung (z.B. Balkon, Garten, Badewanne/Dusche usw.)
  • Dringlichkeit: Wenn du beispielsweise deinen alten Mietvertrag schon gekündigt hast, oder durch irgendwelche anderen persönlichen Umstände schnellstmöglich eine neue Wohnung brauchst, solltest du dies angeben.

Bei der Bewerbung auf ein WG-Zimmer ist eine so ausführliche Bewerbung meistens nicht nötig. Viele WGs veranstalten ein WG-Casting und entscheiden dort, ob du in die Wohngemeinschaft reinpasst. Die Auswahl erfolgt meistens aufgrund von Sympathie, jedoch ist auch dem Vermieter der WG wichtig, dass du die Miete pünktlich zahlst. Daher solltest du die folgenden Unterlagen trotzdem parat haben.

Der Einkommensnachweis

Der am häufigsten von Vermietern geforderte Nachweis ist der über das Einkommen. Es reicht, wenn du deiner Mappe zur Wohnungsbewerbung Gehaltsnachweise der letzten drei Monate beilegst - sensible Daten kannst du natürlich schwärzen. Wenn du erst kurz davor bist einen Job anzutreten, kannst du deinen zukünftigen Arbeitgeber bitten, dir Dienstantritt und Gehalt zu bestätigen. Wenn du gerade auf Arbeitssuche sein solltest und noch keinen Job hast, kann es sein, dass der Vermieter eine Bürgschaft von dir verlangt.

Die Bürgschaft

Wenn du kein regelmäßiges Gehalt beziehst kann eine Bürgschaft Sinn machen. Dies ist eine Sicherheit für den Vermieter, dass er die Miete erhält. Deswegen kann er eine Bürgschaft auch explizit verlangen, wenn du über kein regelmäßiges Einkommen verfügst. Du musst dieser Forderung natürlich nicht nachkommen, jedoch erhöht eine Bürgschaft die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Vermieter für dich entscheidet und nicht für einen anderen Interessenten. Um deine Chancen auf dem Wohnungsmarkt zu erhöhen kannst du natürlich deiner Wohnungsbewerbung auch eine unaufgeforderte Bürgschaft beilegen. So weckst du direkt das Vertrauen bei potenziellen Vermietern, da deren größtes Interesse natürlich darin besteht, die Miete rechtzeitig zu erhalten.

Schufa-Nachweis

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung sammelt Daten zu deinem Zahlungsverhalten und kann daher Auskunft über deine Kreditwürdigkeit geben. Sobald du einer Zahlungsaufforderung, nach mehrfacher Mahnung, nicht nachkommst, wird dies bei der Schufa vermerkt. Für Vermieter ist die Schufa-Auskunft daher sehr wichtig, um deine Zahlungsmoral einschätzen zu können.  Einmal im Jahr hast du das Recht auf eine kostenlose Schufa-Selbstauskunft. Diese enthält allerdings jede Menge persönliche Daten von dir und ist daher nur bedingt geeignet, um sie deiner Wohnungsbewerbung beizulegen. Anstatt diese Passagen zu schwärzen kannst du online für ca. 25 Euro eine Schufa-Bonitätsauskunft beantragen. Der Vorteil der nicht kostenfreien Variante ist, dass der Vermieter lediglich Auskunft darüber erhält, ob du ein kreditwürdiger Mieter bist. In der kostenlosen Version wäre beispielsweise jede jemals vergessene Zahlungsrate ersichtlich, was der Vermieter natürlich negativ werten könnte.

Die Mieterselbstauskunft

Häufig fordern Vermieter noch vor der eigentlichen Besichtigung eine Mieterselbstauskunft. Dabei kann es sich um ein beliebiges Muster aus dem Internet handeln, aber auch um ein selbst erstelltes Formular des Vermieters oder des engagierten Immobilienmaklers. Wie beim Bewerbungsgespräch um einen Job gilt: Manche Fragen müssen ehrlich beantwortet werden und manche gehen den Vermieter gar nichts an.

  • Private Fragen, wie zur Religionszugehörigkeit oder der politischen Orientierung, dürfen zwar gestellt werden, müssen aber nicht wahrheitsgemäß beantwortet werden
  • Alle Fragen die deine finanzielle Situation betreffen müssen ehrlich beantwortet werden. Wenn du beispielsweise bei der Höhe deines Gehalts lügst, kann dich der Vermieter später leicht kündigen
  • Die Beantwortung von Fragen zu laufenden Krediten hängt von der Höhe und Schwere ab. Die Ratenzahlung der Spielekonsole muss nicht angegeben werden, eine drohende Pfändung jedoch schon
  • Die Frage, ob du ein Musikinstrument spielst, musst du nicht wahrheitsgemäß beantworten. Deine privaten Aktivitäten gehen deinen Vermieter nichts an, so lange sie die Zimmerlautstärke nicht überschreiten
  • Angaben zu Vorstrafen oder sogar laufenden Ermittlungsverfahren musst du ebenfalls nicht machen.

Mietzeugnis oder Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

Wie im Job auch gibt es mittlerweile auch für Mieter ein sogenanntes Mietzeugnis. Dieses erhältst du auf Nachfrage von deinem vorherigen Vermieter und dient deinem neuen Vermieter dazu, zu erfahren, ob noch Mietrückstände bestehen und ob du deine Miete immer pünktlich bezahlt hast. Einen Rechtsanspruch auf dieses Dokument hat dein neuer Vermieter jedoch nicht, deswegen solltest du ein Mietzeugnis nur dann deiner Wohnungsbewerbung beilegen, wenn sie nur Positives bescheinigt.

Die Wohnungsbesichtigung

Auch wenn Sympathie nicht mehr die größte Rolle spielt, wichtig ist sie trotzdem. Ein gepflegtes Erscheinungsbild ist daher bei der Wohnungsbesichtigung Pflicht. Ebenso wichtig ist Pünktlichkeit. Wenn du dich zur Wohnungsbesichtigung verspätest kann der Vermieter annehmen, dass dir pünktliche Mietzahlungen ebenso nicht wichtig sind. Einen guten Eindruck zu hinterlassen ist also wichtig, verstellen solltest du dich jedoch trotzdem nicht.

 

Privatkredit für deine Traumwohnung

Mit einer überzeugenden Wohnungsbewerbung steht dem Einzug in deine Traumwohnung fast nichts mehr im Wege. Die Kaution oder auch der Möbelkauf stellen jedoch, gerade für junge Leute, eine finanzielle Herausforderung dar. Ein Privatkredit kann dir dabei helfen deine Wunsch-Einrichtung zu finanzieren und dein neues zu Hause nach deinen Wünschen zu gestalten. Studenten und Azubis werden häufig von vornherein bei der klassischen Filialbank abgelehnt, wenn es um die Kreditvergabe geht.

Ein P2P-Kredit online kann eine sinnvolle Alternative für dich sein. Auf Online-Kreditplattformen, wie Marktführer auxmoney, entscheiden private Anleger darüber, ob sie dir einen Kredit gewähren möchten. So hat jeder die faire Chance auf einen Kredit. Ein weiterer Vorteil des Online-Privatkredits ist die unkomplizierte Beantragung und die schnelle Auszahlung.